nach oben

Die Familie Titz

Unser Unternehmen ist ein echter steirischer Familienbetrieb: Die Geschäftsführung liegt seit 1956 ausschließlich in den Händen von Familienmitgliedern. Aktuell führt Johann Titz mit seiner Frau Maria den Betrieb. Bald wird sich die dritte Generation mit Sohn Hannes den Herausforderungen des Marktes stellen.

An zwei Werten halten wir aber fest: 

Titz ist traditionell, wenn es um die Pflege des direkten Kontaktes mit unseren Kunden und Mitarbeitern geht. 

Titz ist fortschrittlich, wenn es um die Produktion und die Umwelt geht. Denn als Familienunternehmen wollen wir mit Zuversicht und gutem Gewissen der Zukunft entgegengehen.

 

Unsere Philosophie

„Die Qualität unserer Produkte ist unser wichtigstes Anliegen" – mit diesem Leitsatz ist bereits viel gesagt. Denn seit 1956 prägt er unser Denken und Handeln.
Konkret bedeutet er, dass wir als Bindeglied zwischen Landwirtschaft und Handel Geflügel in einer Qualität auf den Markt bringen, wie der Konsument sie sich wünscht: frisch, zart, saftig, vollfleischig, rückstandsfrei und mit einer maisgelben Hautfarbe.

  
Um diese Qualität zu erreichen, ist die Erfahrung unserer Landwirte in Bezug auf Tierhaltung und Aufzucht genauso notwendig wie unsere Erfahrung bei der Verarbeitung und Logistik. Unseren Partnern – von den bäuerlichen Erzeugern bis zum Endkonsumenten – gegenüber sehen wir es als Auftrag an, beste Qualität und verlässliches Service zu liefern. Hierfür sind die internationalen Qualitätsstandards in unserer Produktion wesentliche Faktoren. Das sind wir Ihnen und unserem Land schuldig; denn von hier beziehen nicht nur wir unsere Kraft, sondern es verleiht vor allem unseren Produkten ihren unverwechselbaren Geschmack.

 

TITZ-​Hüh­ner stam­men von hei­mi­schen, ­bäu­er­li­chen Fa­mi­li­en­be­trie­ben.

Alle Hüh­ner wer­den GA­RAN­TIERT unter tier­ärzt­li­cher Kon­trolle ge­hal­ten und mit min­des­tens 50% Mais ge­füt­ter­t.

E­gal wel­ches Pro­dukt aus der TITZ-​Pa­lette man auch wählt - man be­kommt eine Qua­li­tät, die aus­ge­zeich­net schmeckt.